Neben Postern von weltweit bekannten Hollywood Stars aus Kinofilmen drängen sich immer mehr YouTuber an die Wände der Kinderzimmer. Doch warum fangen Eltern an, die gleichen Videos wie ihre Kinder zu sehen? Das neue Video von Ultralativ geht dieser Frage auf den Grund und zeigt, dass die Videos von YouTube-Stars wie Dagi Bee und Liont durchaus Gesprächsthemen sind, die Eltern und Kinder teilen. Das Phänomen sei nicht neu. Schon zu Zeiten von Twilight haben Mütter und Väter die Chance genutzt in die Hysterie einzusteigen und Teil der Fangemeinde zu werden. Wohl auch zur eigenen Unterhaltung, aber vor allem um etwas zu haben, dass sie mit ihrer Tochter oder ihrem Sohn verbindet. Gerade in der Pubertät entfernen sich Kinder von ihren Eltern und dies ist für die eigene Entwicklung absolut notwendig. In dieser aber häufig schwierigen und angespannten Zeit suchen Eltern den Kontakt und Jugendliche fühlen sich in ihren Interessen missverstanden. Da bietet ein gemeinsames Interesse genau die ideale Chance, um über etwas zu schwärmen. Ohne über die Qualität vieler populärer Videos auf YouTube zu urteilen, bedeutet dies eine ganz neue Rolle für YouTuber in der Beziehung von Eltern und Kindern. Es ist ein erstaunlicher Gedanke und dennoch nicht weiter hergeholt. Eltern sollten sich immer für das interessieren, was ihre Kinder bewegt, auch wenn sie nicht zwingend deren Interessen teilen müssen. Auf der anderen Seite sorgt dies dafür, dass die Vorbildrolle von YouTubern noch wichtiger werden kann und darüber hinaus ein zentraler Punkt in einer der schwierigsten Phasen der Entwicklung von Teenagern. Ohne noch weiter auszuholen empfehle ich euch das Video von Ultralativ.

Zum Video Die Rolle der YouTuber für Eltern | YouTube Deutschland

Zum  Ultralativ Kanal

Bild: Ultralativ